|Lifeupdate| Meine erste Woche in Stuttgart

dirndl-stuttgart.jpg
Der Umzug nach Stuttgart

Heute möchte ich euch über meine erste Woche in Stuttgart berichten. Für die, die es noch nicht wissen: Ich bin aufgrund meines dualen Studiums, das am 4. Oktober begonnen hat, hier her gezogen. Am Montag habe ich mein Zimmer im Studentenwohnheim bezogen. Meinen Mitbewohner habe ich dabei auch kennengelernt. Er ist leider jedoch nur an diesem Tag da gewesen und kommt erst im Laufe dieser Woche wieder, deshalb habe ich mich schon ziemlich einsam gefühlt, als mein Papa, der mich nach Stuttgart gefahren hat, alleine gelassen hat. Es war alles irgendwie so still und ich habe einfach irgendwann angefangen mit mir selbst zu reden, was echt creepy ist, aber was soll man machen, wenn man niemanden sonst zum Reden hat. Das Studentenwohnheim ist an sich auch noch fast wie ausgestorben, da das Semester an den meisten Unis noch nicht begonnen hat. Die paar Studenten, die schon hier sind, sind größtenteils Austauschstudenten. Leider sind hier die Leute nicht gerade offen, man sagt sich zwar hallo, aber das wars dann auch schon. Einen Aufenthaltsraum gibt es leider auch nicht. Und so habe ich meine ersten Tage hier doch ziemlich einsam verbracht.

Die Lage des Studentenwohnheims liegt super, ein paar wenige Meter zum Supermarkt und höchstens 2 Minuten zum Bahnhof, von dem ich mit der Bahn 4 Minuten zu meiner Arbeitsstelle brauche. Außerdem brauche ich auch nur eine viertel Stunde um in die Stadt zu kommen.

Meine ersten Tage in Stuttgart

Noch an meinem ersten Abend hier, verabredete ich mich mit dem anderen dualen Studenten, der mit mir in derselben Firma angefangen hat und wir setzten uns in eine Bar, direkt am Studentenwohnheim und plauderten. In dieser Bar waren allerdings sonst keine Studenten zu sehen.

Am nächsten Tag verabredete ich mich mit einer dualen Studentin, die ebenfalls in derselben Firma anfängt, jedoch hier in Stuttgart an der Hochschule mit der Theorie beginnt. Wir schauten uns ein wenig die Königstraße und den Feuersee an, bevor wir zu mir fuhren und noch etwas Kuchen aßen und heiße Schokolade getrunken haben.Stuttgart Schlossplatz

An meinem ersten Tag in der Firma, hat mich mein Kommilitone im Stich gelassen, da er krank wurde. So habe ich also das ganze Programm alleine bestritten, aber es war sehr interessant und die Zeit ging auch schnell rum.

Die ersten Tage in der Firma waren nicht sehr ereignisreich, abgesehen davon dass ich mir für unsere erste Aufgabenstellung ein wenig Gedanken gemacht habe. Die anderen Azubis und dualen Studenten habe ich auch kennengelernt. Sie waren alle sehr nett, ließen sich von mir ausquetschen und beantworteten alle meine Fragen. Ich bin wirklich froh, dass ich dort das duale Studium machen darf, denn es gibt so viele Möglichkeiten. Und nicht zu vergessen: gutes Essen!

Am Donnerstag war es mit der Einsamkeit irgendwie besonders schlimm. Ich vermisste meinen Freund, ich hatte niemanden zum Reden, ich war total übermüdet und irgendwie war einfach alles doof. Dann fiel mir ein, dass eine gute Bekannte aus meinem Ort auch nach Stuttgart ziehen wollte. Ich habe sie direkt kontaktiert und glücklicherweise ist sie einen Tag zuvor nach Stuttgart gezogen. Sie lud mich für den Freitag zu einem Mädelsabend mit ihrer Mitbewohnerin ein. Eine Freundin von der Mitbewohnerin kam dann auch noch dazu und ich verbrachte den Freitag zum Glück nicht alleine, sondern mit drei tollen Mädels.

Das erste Wochenende in Stuttgart

Da wir uns so gut verstanden haben, trafen wir uns gleich am nächsten Tag zum shoppen. Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und ich wollte nicht zurück in mein einsames Studentenzimmer zurückkehren, weshalb sie mir anboten, bei ihnen zu übernachten. Ich freute mich und nahm das Angebot sehr gerne an. Wir verbrachten also einen weiteren coolen Mädelsabend.

Dirndl-Stuttgart-Neckar-Brücke

Am nächsten Tag, also der Sonntag haben wir uns alle gegen Nachmittag in unseren Dirndl getroffen und sind auf den Cannstatter Wasen gegangen. Wir hatten ein unheimliches Glück und haben einen Tisch ohne zu reservieren in einem Bierzelt bekommen. Das Fest hat mich sehr begeistert und ich muss mir beim Frühlingsfest unbedingt mehr Zeit nehmen, um das ganze Gelände anzuschauen. Auf jeden Fall hatten wir eine Menge Spaß mit coolen Leuten, Musik und natürlich Bier. Ich nur in Maßen, da ich am nächsten Tag wieder zur Arbeit musste, die ein oder andere aber doch auch in Massen. Am Ende gab es dann noch ein kleines, aber feines Feuerwerk.

Feuerwerk-Wasen

Das Wochenende war dementsprechend bisher mein Highlight, ich habe so tolle Mädchen kennengelernt und ich wage es zu behaupten, dass wir alle in so kurzer Zeit Freundinnen geworden sind. Ich weiß nicht, was ich das Wochenende ohne sie gemacht hätte. Vermutlich heulend in meinem Bett gelegen und mich selbst bemitleidet. Also Danke an euch, wenn ihr das hier lest, ihr seid schuld daran, dass ich so ein tolles erstes Wochenende in Stuttgart hatte :*

So und das war dann auch schon meine erste Woche in Stuttgart. Es gab Hochs und Tiefs, aber ich bin mir sicher, dass in der Bilanz die schönen Momente die eher weniger schönen überwogen. Ich habe mich schnell eingelebt und glaube das meine Zeit in Stuttgart ganz toll werden wird.

Advertisements

|Monatsrückblick & Lifeupdate| August 2017

Nachdem es  im Juli keinen Monatsrückblick auf meinem Blog gegeben hat, kommt jetzt ein kleiner Rückblick meines Monats August. Außerdem wollte ich euch auch ein Lifeupdate geben, was so in letzter Zeit bei mir los war.

Um den Monatsrückblick ganz typisch anzufangen, muss ich erstmal darauf hinweisen, dass die Zeit mal wieder unglaublich schnell vergangen ist. Wir haben inzwischen September und als würde der meteorologische Herbstanfang sich gleich bemerkbar machen wollen, sind die Temperaturen in den letzten Tagen um die 15 °C gestürzt. Gestern hatte ich abends echt kurz das Gefühl, als würde es gleich anfangen zu schneien(Kein Scherz). Aber natürlich ist das total übertrieben, mein Körper muss sich nur erstmal auf den Wetterumschwung einstellen.

So das Meckern übers Wetter ist damit jetzt auch abgehakt. Jetzt kommen wir zu den schönen Dingen: Juhu September, der Herbst mit seinem schönen bunten Laub und den tollen Sonnenuntergängen ist nah!

Aber bis es soweit ist, lassen wir den sommerlichen August Revue passieren. „|Monatsrückblick & Lifeupdate| August 2017“ weiterlesen

|Gedankenschnipsel|On my way

Ich stapfe durch das öde Land, den riesigen Rucksack auf den Schultern, unter dem ich fast zusammenbreche. Vollgepackt mit ungetroffenen Entscheidungen. Der Schweiß, der mir von der Stirn tropft, läuft in meine Augen und verklärt meine Sicht. Ich kann nicht sehen, wo es lang geht, kann nicht sehen, was mein Kompass anzeigt. Panik beginnt sich in mir auszubreiten. Da erscheint eine Silhouette vor mir. Ich spreche sie an:„Entschuldigung, wo geht’s denn hier zur Unabhängigkeit?“

„Tut mir leid, das musst du schon selbst herausfinden.“

„|Gedankenschnipsel|On my way“ weiterlesen