|Rezension|Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

0108_s5_Shiver_02.indd

Quelle: http://www.script5.de/titel-0-0/nach_dem_sommer-5365/

Verlag: scrip5 | 424 Seiten | Hardcover| 18,90€ (D)

Inhalt:

Grace ist besessen von den Wölfen, die jeden Winter im Wald hinter ihrem Haus auftauchen, unter ihnen „Ihr Wolf“ mit den gelben Augen, der sie gerettet hat, als sie in Kindesalter von den Wölfen angegriffen wurde.
Sam beobachtet Grace im Winter als Wolf und im Sommer als Mensch, doch als die beiden aufeinandertreffen und sich ineinander verlieben, ist es das letzte Jahr für Sam, in dem er ein Mensch sein kann. Und der Winter steht schon vor der Tür, in dem es Zeit wird sich für immer zu verabschieden.

Personen:

Grace ist eine sehr gute Schülerin und für sie muss immer alles in Ordnung sein. Ihre Eltern sind nicht oft zu Hause und obwohl sie denkt, dass ihr das nichts aus macht, merkt sie doch, dass sie sich vernachlässigt fühlt.
Sie liebt es die Wölfe zu beobachten, vor allem ihren Wolf.

Sam wurde schon als Kind gebissen, wodurch er zum Wolf wurde. In seiner Vergangenheit ist etwas geschehen, was ihn als Trauma immer noch begleitet und zu schaffen macht. Er dichtet Liedzeilen zu den Momenten, die er erlebt, mag Musik und Literatur.
Sam liebt seinen Ziehvater, von dem er viel gelernt hat und die Mitglieder seines Rudels, jedoch bevorzugt er das menschliche Leben und kann nicht verstehen, warum ihm so wenige Sommer vergönnt waren, in denen er ein Mensch sein konnte. Er würde sein Leben aufs Spiel setzen, um einen Weg zu finden für immer ein Mensch zu sein, um bei Grace zu bleiben.
Es werden mehrere Nebencharaktere ausführlich vorgestellt und beschreiben, was der Geschichte noch mehr Leben gibt.

Meinung:

Ich konnte das Buch sehr schnell und flüssig lesen, die Seiten flogen an mir vorbei ohne, dass ich es merkte. Die Geschichte ließ mich in sie eintauchen und alles um mich herum vergessen.
Mal wieder hat mich total begeistert, dass das Buch in zwei Sichten geschrieben wurde, ich liebe es einfach!
Ich bevorzugte dabei eher Sams Sicht, da ich seinen Charakter besonders mochte.
Die Liebesgeschichte wurde in diesem Buch schon sehr früh eingefädelt, was mich aber nicht störte und was auch nicht langweilig wurde.
Der Schreibstil gab den Figuren eigene zusätzliche und individuelle Charakterzüge.
Die Geschichte war lange Ereignislos und auch, dass beschrieben wurde, wie alle Tage gleich abliefen, gefiel mir nicht so sehr. Aber gegen Ende wurde nochmal so richtig Spannung aufgebaut und ich konnte mit den Charakteren mitfühlen.
Die Geschichte war sehr unvorhersehbar und es gab einige Überraschungen und Dinge, die ich nicht so erwartet hatte.
Die Idee der Werwölfe ist zwar nicht sehr neu, aber die Autorin gab ihre eigenen Details hinzu, wodurch es doch anders ist, als das was man schon so kennt.

Fazit:

Eine fantasievolle und mitreisende Liebesgeschichte, die ich unglaublich schnell lesen konnte und dessen Emotionen mich ergriffen haben, sodass ich bis zum Schluss mitfieberte. „Nach dem Sommer“ macht auf jeden Fall neugierig auf die Folgebände.

4,5herz

Advertisements

3 Kommentare zu „|Rezension|Nach dem Sommer von Maggie Stiefvater

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s